Fake news – geniale Erfindung macht Social Networks zur Glaubenssache – Religion 4.0

Fake news“ führen dazu, dass es für den ungeübten Internetbenutzer immer schwieriger wird, die Spreu vom Weizen zu trennen. Was kann man noch glauben, was ist Erfindung?

Beim Einschätzen des des Wahrheitsgehaltes einer Meldung gibt es eine simple Faustregel:

Wer profitiert am Meisten davon, wenn ich eine Information preisgebe. Das sind momentan noch:

Die großen IT-Giganten wie Microsoft, Alphabet (Google), Twitter, Facebook und Co. und auch  sämtliche Telekommunikationsfirmen dieser Erde.

Dann natürlich Banken und Versicherungen, die Pharmaindustrie bzw.Chemieriesen, der komplette Gesundheitsbereich von A wie Altenheim bis K wie Krankenhaus. Kurz gesagt: Alles, was über eine hervorragend ausgebaute Lobby verfügt.

Eine Hypothese: Die Industrie versucht mit aller Gewalt immer mehr junge Menschen und neuerdings auch Kinder für ihre Zwecke zu missbrauchen. Der Mensch als zahlende Biomasse für die Erfüllung der Wünsche abgehobener Superreicher.

Beispielsweise der Flug zum Mars. Eine Arche Noah (Industrie 5.0?) in Form eines bemannten Raumflugs à la „2001: Odysse im Weltraum“ sichert das Überleben der richtig Reichen. Zahlen tut es die breite Masse. Durch den Smartphone-Hype lässt die Industrie immer mehr Daten von der Zielgruppe selbst generieren und macht sich so quasi selbst zum Handlanger der extrem Reichen. Ob sie dann später, wenn alle Ressourcen auf diesem Planeten ausgesaugt sein werden, auch ein Plätzchen an Bord der Arche finden werden, ist wohl eher zweifelhaft.

Videoüberwachung im Kinderzimmer per Spielzeug ist so ein „Ding„. Was sind die Menschen noch vor 20 Jahren beim Thema Volkszählung  unter die Decke gesprungen. Heute hüpft eine ganz neue Generation wie die Lemminge einem nach dem anderen von der Industrie künstlich erzeugten Hype  hinterher.

Das Programmieren von Robotern als Pflichtfach in der Schule? Hightech mit Ablegen und Speichern dieses teuren Wissens der Jugend in der Cloud oder sollte man besser sagen: Ge-Cloud? Keiner weiß, wer sich dieser Datenwolken wirklich bedient. Alles ist so transparent wie die ehemalige Berliner Mauer. Da hatte ja bekanntlich auch niemand die Absicht, so etwas wirklich zu errichten.

Diese riesigen Datenmengen werden mittlerweile von künstlicher Intelligenz ausgewertet und verarbeitet. Der „Googler“ sieht nur einen milliardstel Bruchteil dessen ,was es im Internet tatsächlich gibt. Und dieser winzige Teil wird mittlerweile von Maschinen sichtbar gemacht. Der Großteil der Information bleibt quasi unter der Haube. Wir fangen also langsam an, die Welt aus Sicht einer Maschine zu sehen und zu beurteilen.

Aber es geht noch besser: Warum den User überhaupt fragen? Lasst uns doch direkt Chips in deren Körper einbauen. Da kann dann jeder halbwegs Kundige per radio-frequency identification chip quasi im Vorbeigehen alles über dich erfahren: Krankenakte, Biometrische Daten, Bewegungsprofile, Vorlieben und Abneigungen etc.

Das macht den Menschen nicht nur einschätzbar, sonder sogar vorhersehbar. Versicherungen und Banken freut das sehr. Dazu muss man sich allerdings zunächst  einen Zugang  zum Körper verschaffen. Heutzutage geschieht dies mittels Einpflanzen unter die Haut über eine harmlos aussehende Injektionsnadel. Ein winziger Chip wird in das Gewebe eingebracht. Und schon ist er fertig, der Industriesklave 4.0.

Alles nur Fake?

 

http://www.mmnews.de/index.php/politik/44178-der-gechipte-mensch2

 

Diese Dinge klingen wie Science Fiction, sind aber längst Realität. Was hat das alles nun mit „Fake News“ und Religion zu tun?

Die Lösung ist so simpel wie genial: Das Medium Internet bzw.. seine prägenden Institutionen wie Facebook, Google ( Ableger von Alphabet),Twitter und Co. machen sich selber unglaubwürdig, um zur Not behaupten zu können, dass diese Meldungen, die so abstrus klingen, schlichtweg gefaked seien.

Wissen wird so zur Glaubenssache und die Informatik mit ihren vielen Spielarten wie „Gaming„, „Virtual Reality„, „Augmented Reality„, Künstlicher Intelligenz“ und Künstliche Neuronale Netzwerke“ rückt als Religionsersatz in Sichtnähe . Da muss man schon sehr viel Optimismus haben, wenn man den neuen IT-Machern so viel Vertrauen schenkt und alles glaubt, was zu lesen ist. Der Datenschutz ist de Facto heute bereits nicht mehr existent (weltweit). Die IT-Branche hat einfach das massenpsychologische Faktum genutzt, dass Menschen im allgemeinen sehr Träge auf Neuerungen reagieren. Gesetzestexte sind da noch schlimmer dran.

Seit der Erfindung des Arpanets (Vorgänger des Internet) werden Datenströme fleißig aufgezeichnet. Heute ist es so, dass der, der die Daten besitzt, auch die Macht hat.

Aber ehrlich gesagt: Mir macht das nichts, denn es ist ja bald Karneval. Da kann man dann den wahren Wahnsinn bestaunen 🙂

Oder ist das jetzt auch gelogen?

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.